Sie sind hier: Startseite » Fortbildung TSY

Fortbildung TSY

Von der Fortbildung können daher sowohl kognitiv verbal arbeitende (Psycho-)Therapeutinnen und Ärzte wie auch Yogalehrerinnen und andere Körpertherapeuten profitieren. Wir werben für eine Zusammenarbeit der unterschiedlich orientierten Berufsgruppen, die durch einen gemeinsamen Besuch der drei Module gestärkt werden kann. Auch in unserem Dozententeam fließen Erfahrungen aus dem Alltag einer psychotherapeutischen Praxis mit den langjährigen Erfahrungen in Yogalehrerausbildungsschulen zusammen. So werden Sie erfahren, wie Yoga im Gefängnis, beim Militär oder in einem Kinderheim angeboten bzw. in eine Einzelpraxis integriert werden kann.

Kursgebühr in Deutschland und Österreich

900 € Kursgebühr bei gleichzeitiger Buchung aller 3 Module (EM, AM 1 und AM 2)
350 € Kursgebühr bei separater Buchung des Einführungs Module (EM)
650 € Kursgebühr bei separater Buchung der beiden Aufbau-Module (AM 1 und AM 2)

Kursgebühr in der Schweiz

900 CHF Kursgebühr nur alle drei Module zusammen buchbar

Termine Einführungsmodule

29.09.-01.10.2017
Regina Weiser

Mandala Institut
Hausertorstr. 46
35578 Wetzlar
Fr 18-21:15 Uhr
Sa 9:30-17:30 Uhr
So 9:30-12:45 Uhr
Anmeldeformular
24.-26.11.2017
Joachim Pfahl

Spirit Yoga Zehlendorf
Martin-Buber-Str. 23
14163 Berlin
Fr 18-21:15 Uhr
Sa 9:30-17:30 Uhr
So 9:30-12:45 Uhr
Anmeldung an Spirityoga
03.-04.02.2018
Regina Weiser

Yoga Schule Osterath
Rudolf-Diesel-Str. 2
40670 Meerbusch
Sa 9-19:30 Uhr
So 9-15:15 Uhr
Anmeldeformular
09.-11.03.2018
Regina Weiser

Studio Bodybliss
Türkenstr. 78
80799 München
Fr 18-21:15 Uhr
Sa 9:30-17:30 Uhr
So 9:30-12:45 Uhr
Anmeldeformular
04.-06.05.2018
Angela Dunemann

Mandala Institut
Hausertorstr. 46
35578 Wetzlar
Fr 18-21:15 Uhr
Sa 9:30-17:30 Uhr
So 9:30-12:45 Uhr
Anmeldeformular
07.-09.09.2018
Angela Dunemann

AYUR Yoga Center
Bleicherweg 45
CH-8002 Zürich
Fr 18-21:15 Uhr
Sa 9:30-17:30 Uhr
So 9:30-12:45 Uhr
Anmeldung über AYUR Yoga Center Zürich

Termine 1. Aufbaumodul

20.-22.10.2017
Angela Dunemann

Mandala Institut
Hausertorstr. 46
35578 Wetzlar
Fr 18-21:15 Uhr
Sa 9:30-17:30 Uhr
So 9:30-12:45 Uhr
Anmeldeformular
28.-29.04.2018
Joachim Pfahl
Yoga Schule Osterath
Rudolf-Diesel-Str. 2
40670 Meerbusch
Sa 9-19:30 Uhr
So 9-15:15 Uhr
Anmeldeformular
28.-30.09.2018
Angela Dunemann

Mandala Institut
Hausertorstr. 46
35578 Wetzlar
Fr 18-21:15 Uhr
Sa 9:30-17:30 Uhr
So 9:30-12:45 Uhr
Anmeldeformular
16.-18.11.2018
Regina Weiser

AYUR Yoga Center
Bleicherweg 45
CH-8002 Zürich
Fr 18-21:15 Uhr
Sa 9:30-17:30 Uhr
So 9:30-12:45 Uhr
Anmeldung über AYUR Yoga Center Zürich

Termine 2. Aufbaumodul

01.-03.12.2017
Joachim Pfahl

Mandala Institut
Hausertorstr. 46
35578 Wetzlar
Fr 18-21:15 Uhr
Sa 9:30-17:30 Uhr
So 9:30-12:45 Uhr
Anmeldeformular
14.-15.07.2018
Joachim Pfahl

Yoga Schule Osterath
Rudolf-Diesel-Str. 2
40670 Meerbusch
Sa 9-19:30 Uhr
So 9-15:15 Uhr
Anmeldeformular
30.11.-02.12.2018
Joachim Pfahl

Mandala Institut
Hausertorstr. 46
35578 Wetzlar
Fr 18-21:15 Uhr
Sa 9:30-17:30 Uhr
So 9:30-12:45 Uhr
Anmeldeformular
25.-27.01.2019
Joachim Pfahl

AYUR Yoga Center
Bleicherweg 45
CH-8002 Zürich
Fr 18-21:15 Uhr
Sa 9:30-17:30 Uhr
So 9:30-12:45 Uhr
Anmeldung über AYUR Yoga Center Zürich

Inhalte der Fortbildungsmodule (TSY)

Einführungsmodul EM – einzeln buchbar

In diesem Einführungsmodul (EM) geht es um ein grundlegendes Verständnis der körperlichen Vorgänge, die einerseits das Trauma und andererseits das Üben von Yoga auslöst. Ergebnisse der Traumaforschung, die deutlich machen, wie der menschliche Körper auf Schreckenserfahrungen reagiert, werden der heilenden Wirkung des Yoga gegenübergestellt. Während ein Trauma z.B. den Atem verflacht, die Muskeln verkrampft und die inneren Organe in einem Überlebensmodus erschlaffen lässt, vertieft Yoga den Atem, entspannt und kräftigt die Muskeln und stärkt das Immunsystem. Die Leitlinien des TSY, einer achtsamen Variante des Hatha-Yoga, werden vorgestellt. Erkenntnisse aus dem Bereich der westlichen Psychosomatik werden durch östliche Denkmodelle wie die Kosha-Lehre, den achtgliedrigen Pfad des Patanjali und Texte aus den Upanishaden ergänzt. Da Vermeidung eines der Hauptsymptome einer PTBS ist, gehört ein würdigender und achtsamer Umgang mit unangenehmen Empfindungen und Körpersensationen zu den Essentials des TSY. Wenn durch Entspannung und sensible Körperwahrnehmung kräftezehrende Abwehrmechanismen dahinschmelzen, können verdrängte Schmerzerfahrungen sich melden und alte Wunden aufbrechen. TSY hilft, dies in die Chance für einen tief greifenden Heilungsprozess zu verwandeln. Eine Prägung durch alte Geschichten kann durch neue Erfahrungen vervollständigt werden.
Das Bewusstsein über die unterschiedliche Funktionsweise der drei Schichten des Nervensystems, die einen unterschiedlichen therapeutischen Zugang brauchen, ist hilfreich. Theorie und Praxis haben in der Fortbildung den gleichen zeitlichen Platz. Was körperlich gespürt und erfahren wird, kann gewinnbringend weitergegeben und angewendet werden. Kognitiv verbal arbeitende Berufsgruppen erfahren, wie kleine Körperübungen einen frischen Geist und neue Energien bereitstellen. Körpertherapeutinnen und Yogalehrerinnen lernen einen kompetenten Umgang mit manchmal unverständlich wirkenden Verhaltensweisen einzelner Teilnehmerinnen.

1. Aufbaumodul AM1 – nur zusammen mit AM2 buchbar

Aufbauend auf den Erfahrungen und Erkenntnissen des EM werden die Teilnehmerinnen nun mit den drei wichtigen Energiequellen des Yoga und ihrer je besonderen feinstofflichen Wirkung vertraut gemacht. Die Wechselwirkungen von Bewegung, Atem und Bewusstsein werden unter Anleitung erforscht. Mit besonderer Aufmerksamkeit für die Auswirkungen von Traumata werden spezielle Pranayamatechniken, Asanas und Sequenzen praktiziert. Die Präsenz wird geschult, sodass auch feinstoffliche Energie-Empfindungen wahrgenommen und gespürt werden können. So kann durch Einüben der Beobachterhaltung auch der Unterschied zwischen einer achtsamen Distanz und einer Dissoziation wahrgenommen werden. Das Bewusstmachen der sich immer wieder verändernden Ego-States vertieft die Achtsamkeitspraxis.
Erkenntnisse der sensomotorischen Entwicklungslehre werden mit Übungen zur basalen Stimulation durch Yoga körperlich erfahren. Oft lassen sich bereits nach kurzen Übungsfolgen wahrnehmbare Wirkungen beobachten, dies auch sprachlich festzuhalten stärkt die Selbstwirksamkeit und ermöglicht neue Handlungsoptionen. Resilienz wird als Körpererlebnis handhabbar und bereichert den Handwerkskoffer für Stabilisierungsmöglichkeiten.

2. Aufbaumodul AM2 – nur zusammen mit AM1 buchbar

In diesem Modul wird ein tieferes Verständnis des Trauma-Verarbeitungsprozesses, der im Wechsel zwischen Auftauchen und Wieder-sinken-lassen stattfindet, vermittelt. Beides ist gleich wichtig und es werden hilfreiche Methoden des TSY für den einen wie für den anderen Pol besprochen und geübt. Im TSY werden Trigger als Wunsch nach Integration verstanden. Sie liefern wichtige Informationen für den Weg zu einer ganzheitlich authentischen Persönlichkeit.
Dennoch können auftauchende Trigger-Situationen eine Herausforderung darstellen. In einer Yoga Gruppenstunde z.B. ist eine gute Balance zwischen begleitender Unterstützung der/des Betroffenen und Einbeziehung der Restgruppe gefordert. Die Kenntnis der Spiegelneurone und ihre zielgerichtete Nutzung macht es möglich, die/den Betroffenen auf der Bewusstseinsebene zu erreichen, auf der sie/er sich in diesem Moment befindet. Stabilisierungs-, Zentrierungs- und Erdungsübungen, die das hohe Erregungsniveau auf ein gesundes Maß reduzieren, werden besprochen und erprobt. Eine Psychotherapeutin oder eine Yogalehrerin, die gelernt hat Ruhe zu bewahren und Sicherheit und Kompetenz auszustrahlen, kann sowohl im Einzel- wie im Gruppensetting die Situation für alle entwicklungsförderlich gestalten und die Krisensituation in die Chance zu einem tiefgreifenden Heilungs- und Integrationsprozess verwandeln, von der auch eine gegebenenfalls begleitende Restgruppe profitieren kann.